Deutschförderung für Kinder von 3 bis 5 Jahren

Mit dem Baustein "Sprache als Schlüssel zur Verständigung" beteiligt sich das Projekt "Aktive Eltern am Leuchturmprojekt Sprachentwicklung der Stadt Kassel.

Es werden Kindergartenkinder mit und ohne Migrationshintergrund gefördert, die einen erhöhten Förderbedarf hinsichtlich ihrer Deutschkenntnisse aufweisen. Das Angebot versteht sich als Ergänzung und Unterstützung der alltäglichen Bildungs- und Erziehungsarbeit der Erzieherinnen. Es wird zurzeit in mehreren Kindertagesstätten durchgeführt. 

Drei Ziele sind mit dem Projekt verbunden: 
  • Die Fähigkeit Deutsch zu verstehen und sprechen wird verbessert. 
  • Die Eltern werden in ihrer Erziehungskompetenz unterstützt. 
  • Die Kitas werden beim Aufbau von Erziehungspartnerschaften mit den Eltern unterstützt. 
Organisation und Methode: 

Pro Kitagruppe werden circa 4-5 Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren gemeinsam in einer kleinen Gruppe an ca. 3 Tagen in der Woche für jeweils eine halbe Stunde von der Deutschförderkraft betreut. 

Wir nutzen kein standardisiertes Sprachförderprogramm, sondern arbeiten nach dem naturalistischen Ansatz. Der Deutscherwerb wird vor allem durch konkrete Auseinandersetzung und Erfahrung mit der Umwelt mit allen Sinnen und durch soziale Interaktion gefördert. Dadurch können der individuelle Förderbedarf der einzelnen Kinder, ihre Interessen und die aktuellen Inhalte der Kita berücksichtigt werden. Dies erhöht zusätzlich die Transparenz der Förderung auch für die Erzieherinnen. 

Durch die Teilnahmen der Förderkräfte auch an Gruppenaktivitäten und Veranstaltungen, kann ein intensiver Austausch mit den Erzieherinnen stattfinden, die zugleich konkrete Fördersituationen beispielhaft erleben. 

Einbezug der Eltern 

In der begleitenden Elternarbeit werden die Eltern darin unterstützt, ihre Kinder auch zu Hause spielerisch zu fördern. Bei Eltern-Kind-Nachmittagen werden gemeinsam neue Anregungen mit viel Spaß ausprobiert. Sofern möglich, nehmen Erzieherinnen an diese Aktivitäten teil, so dass sich Eltern und Erzieherinnen außerhalb der üblichen Abhol- und Bringsituationen besser kennen lernen können. 

Evaluation: 

2010 ist die Förderung von dem Evolutionspsychologen Prof. Dr. H. Euler (Universität Kassel) erfolgreich evaluiert. Vor allem beim Sprachverständnis wie auch bei der Erweiterung des aktiven Wortschatzes zeigten die geförderten Kinder einen deutlichen Zugewinn. "Die Befunde stehen im Einklang mit den Ergebnissen, die sprachtherapeutische Maßnahmen erreichen können und sind daher als überaus positiv zu bewerten" (Euler 2010).