Stadtteilzentrum Wesertor - Hintergrund

Bereits seit vielen Jahren vor Eröffnung des Stadtteilzentrums Wesertor bestand der Wunsch des Ortsbeirates Wesertor nach einem offenen Zentrum für die Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtteils. Als die Evangelische Kirche im Jahr 2009 eine Machbarkeitsstudie zur Umnutzung des Gemeindehauses der Neuen Brüderkirche als öffentlichen Stadtteiltreff vorlegte, wurde das Vorhaben konkret. Gleichzeitig erhielt die Stadt Kassel kurzfristig die Gelegenheit, Fördermittel über das Bund-Länder-Programm "Energetische Modernisierung sozialer Infrastruktur in den Kommunen - Investitionspakt" zu beantragen. In einem zeitlichen und organisatorischen Kraftakt wurde in kürzester Zeit ein inhaltliches Konzept für einen Stadtteiltreff entwickelt, Träger gesucht, eine Standortentscheidung getroffen und bauliche sowie finanzielle Grundsatzfragen geklärt. Mit Eintreffen eines Förderbescheides über Geld aus dem Investitionspakt Ende 2010 konnte die Realisierung dann beginnen. 

Der Umbau des Gemeindehauses der Neuen Brüderkirche zu einem Stadtteilzentrum wurde über das Bund-Länder-Programm "Energetische Modernisierung sozialer Infrastruktur in den Kommunen - Investitionspakt" gefördert, ergänzt mit Eigenmitteln von Stadtkirchenkreis und Stadt Kassel. Rund 1,3 Millionen Euro sind in den Komplettumbau des Gebäudes geflossen, das auch energetisch auf den neusten Stand gebracht wurde. 

Herzstück - direkt im Eingangsbereich gelegen - ist die Gastronomie. Im hinteren Trakt befinden sich Büroräume, in denen Beratungsangebote und Sprechstunden stattfinden. Es gibt verschiedene Seminarräume, eine Werkstatt und einen Jugendraum. Im Obergeschoss, per Aufzug erreichbar, steht ein großer Saal mit Bühne für Familienfeiern und Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen zur Verfügung. Attraktiv sind auch die Außenanlagen: Innenhof, Dachterrasse und ein geschützter Gartenbereich mit Spiel- und Grillmöglichkeiten laden bei schönem Wetter zur Open-Air-Nutzung ein. 

Die Räume können je nach Verfügbarkeit und Art der Veranstaltung angemietet werden.