Schrottgrenze

Freitag, den 14. April 2023 - 20:00
Kulturzentrum Schlachthof Kassel, Mombachstrasse 12, 34127 Kassel

AK: 19 € / AK ermäßigt: 15 € / VVK: 15 € / VVK ermäßigt: 15 € Tickets kaufen

Bild Künstler

Zwischen Rockfestivalbühnen und Dragshow. Zwischen Punkrockgitarren und eingängigen Popmelodien. Zwischen kleinen Alltagsgeschichten und unmissverständlichen Statements. Überall dazwischen bewegt sich die Hamburger Band Schrottgrenze. Mit dem viel beachteten Album Glitzer auf Beton öffnete die bereits 1994 gegründete Band 2017 ein neues Kapitel. Denn es war nicht nur ein Comeback nach sieben Jahren Pause, sondern auch das erste Album nach dem späten Coming Out von Sänger Alex. Von nun an bearbeiteten Schrottgrenze ein überraschend unbearbeitetes Feld in der Indieszene: queere Themen. Fragen werden gestellt nach kritischer Männlichkeit, Geschlechterrollen, Heteronormativität, Freiräumen, Rassismus und Antisemitismus. So heißt es in Traurige Träume: „Wie der Humanismus hier zerfällt/Und wenn diese Welt /Wirklich zerfällt/hilft dir auch kein Beten und kein nach unten treten.“ Da stellt sich nur noch die Frage: Punk? Pop? Rock? Indie? Egal! Denn genau so wie sich Sängerin Saskia Lavaux in kein Rollenklischee drängen lassen möchte, haben sich auch die Musiker Timo Sauer, Hauke Röh und Benni Thiel jeder musikalischen Schublade verweigert. Power-Pop oder Indierock sind vielleicht die Begrifflichkeiten, auf die man sich bei Schrottgrenze einigen kann, wenn es schnell gehen muss. Schrottgrenze gelingt der Spagat, den kaum jemand hinbekommt: Ihre Lieder funktionieren gleichsam in der queeren Bar, auf der Antifa-Demo oder bei der Erstsemster-Party. Man kann zu ihnen die Faust recken, man kann dazu knutschen oder einfach nur feiern.

Tickets kaufen