The Participatory Site - Begegnungen von Kunst und Soziokultur / Encounters between art and socio-culture

Ein deutsch-niederländischer Erfahrungsaustausch / A German-Dutch exchange of experience (Tag / day 1)

Montag, den 28. November 2022 - 09:00 bis 17:00
Kulturzentrum Schlachthof Kassel, Mombachstrasse 12, 34127 Kassel

Eintritt frei

Bild Künstler

(English version below)

Das zweitägige Symposium The Participatory Site diskutiert die Schnittstellen zwischen bildender Kunst, sozialer Arbeit und kultureller Bildung und will neue Allianzen ausloten. Anlässlich der documenta fifteen als erstes partizipatives Großereignis in der bildenden Kunst und der Anwesenheit des niederländischen Künstlers Reinaart Vanhoe in Kassel auch über die documenta hinaus, laden wir zu einem Erfahrungsaustausch zwischen den Niederlanden und Deutschland ein. Herzlich eingeladen sind Akteur*innen aus Soziokultur, Ausstellungsräumen, Institutionen wie Museen, Interessenvertreter*innen, Bildungsorganisationen, Kunst- und Kulturvermittler*innen und alle weiteren Interessierten.

Um Anmeldung wird gebeten: www.formdesk.com/cgdus/theparticipatorysite
Sprache: englisch 
Livestream: https://us02web.zoom.us/j/85766365054?pwd=UlozQjhEOXdOMXVwMGtuU2owRFo3Zz09

Programm
9 Uhr // Kaffee
9:30 Uhr // Begrüßung
9:35 Uhr // Grußworte
9:50 Uhr // Einleitung // Lene ter Haar (Kulturreferentin des niederländischen Generalkonsulats Düsseldorf)
10 Uhr // Vortrag und Diskussion // Stella Toonen // “Wie kann das Verhältnis Kurator*innentätigkeit und künstlerische Bildung neu gestaltet werden? Welche Ethik braucht die Teilung der Kontrolle im Museum und welche neue Rolle ergibt sich daraus für Kunstorganisationen?”
11 Uhr // Pause
11:10 Uhr // Open Mic Statement
11:15 Uhr // Podiumsgespräch und Diskussion // “Forum 1 - Formate zur Verzahnung: Wie kann die Verzahnung von Partizipation/Teilhabe und zeitgenössischer Kunst neu gedacht und gemacht werden? Wie können Kulturinstitutionen und soziokulturelle Zentren synergetisch zusammenarbeiten?” // mit Sabine Engelhart (Projektkoordination “Billstedt United”, Stiftung Kultur Palast Hamburg), Tina Lenz (Design- Anthropologin), Prof. Heiner Blum (Künstler, Professor für Experimentelle Raumkonzepte an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main), Moderation Astrid Moerk (Dutch Culture)
12:30 Uhr // partizipatives Mittagessen von Foodlab
14:15 Uhr // Vortrag und Diskussion // Reza Afisina und Iswanto Hartono (ruangrupa, künstlerische Leiter der documenta fifteen) // “Partizipation und Teilhabe bei Großereignissen in der bildenden Kunst: Lessons from documenta fifteen”
14:45 Uhr // Pause
15-16 Uhr // Podiumsgespräch und Diskussion // “Forum 2 - Realistisch Träumen, Neue Allianzen: Wie kann die partizipative Kunstpraxis (gesellschafts-) politisch etwas verändern? Von welchen Effekten und Ergebnissen darf man realistischerweise träumen? Und auch: Von welchen nicht?”
16 Uhr // Borrel
19 Uhr // Dinner

Hintergrund
Sowohl zeitgenössische bildende Kunst als auch Soziokultur nutzen Begriffe wie “Partizipation”, “Teilhabe” und “dritte Orte”. Diese beschreiben die Möglichkeit der aktiven Teilnahme an Kultur- und Bildungsangeboten, der Einbindung und Anerkennung des Publikums und der künstlerischen Fokussierung auf die Teilnehmenden selbst. In den Niederlanden und in Deutschland haben Künstler*innen, Institutionen und freie Akteur*innen diesbezüglich in den letzten Jahren eine unterschiedliche Praxis entwickelt. Groß angelegte, praxisorientierte Partizipationsprojekte aus den Niederlanden treffen in Deutschland auf konzeptuelle Diskurse zur kulturellen Bildung und Empowerment. In diesem Kontext nimmt The Participatory Site die vielfältigen Bedeutungen des englischen Wortes „site“ von Standort über Fundplatz bis hin zur Baustelle als Leitfaden, um im Rückblick auf die documenta fifteen einige Einsichten bzw. steile Thesen zu formulieren.  

Diese Veranstaltung wurde von der niederländischen diplomatischen Vertretung in Deutschland angeregt, um länderübergreifenden kulturellen Austausch nachhaltig zu förden. Sie wird außerdem unterstützt vom Modellprogramm „Utopolis – Soziokultur im Quartier“ im Rahmen der ressortübergreifenden Strategie Soziale Stadt „Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier“ des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und der Beauftragten für Kultur und Medien.

---

The two-day symposium The Participatory Site discusses the interfaces between visual arts, social work and cultural education and aims to explore new alliances. On the occasion of documenta fifteen as the first major participatory event in the visual arts and the presence of the Dutch artist Reinaart Vanhoe in Kassel beyond documenta, we invite you to an exchange of experiences between the Netherlands and Germany. Actors from socio-culture, exhibition spaces, institutions such as museums, interest groups, educational organisations, art and cultural mediators and all other interested parties are cordially invited. 

Program
9:30 am // Welcome and Introduction
10 am // Lecture and discussion // Stella Toonen // “Collaboration, participation, co-creation: A new curatorial turn”
11:10 am // Panel 1: Formats for Interconnections: New Alliances?! // with Sabine Engelhart, Heiner Blum and Tina Lenz, moderation Astrid Mörk (advisor Germany, Dutch Culture)
2 pm //Lecture // Iswanto Hartono (ruangrupa) // Living “Room as a collective approach” // moderation Suse Umscheid
3 pm // Panel 2: Dreaming Realistically: How can participatory art practice make a (socio-) political difference? // with a.o. Matthijs de Bruijne, Gerrit Retterath, moderationm Suse Umscheid
with lunch by Foodlab, open mic

Registration is requested: www.formdesk.com/cgdus/theparticipatorysite
Language: English
Live stream: https://us02web.zoom.us/j/85766365054?pwd=UlozQjhEOXdOMXVwMGtuU2owRFo3Zz09

Background
Both contemporary visual arts and socio-culture use terms such as "participation", "sharing" and "third places". These describe the possibility of active participation in cultural and educational offerings, audience involvement and recognition, and an artistic focus on the participants themselves. In the Netherlands and Germany, artists, institutions and independent actors have developed different practices in this regard in recent years. Large-scale, practice-oriented participation projects from the Netherlands meet conceptual discourses on cultural education and empowerment in Germany. In this context, The Participatory Site takes the multiple meanings of the English word "site" from location to finding place to building site as a guide to formulate some insights as well as steep theses in retrospect of documenta fifteen. 

This event was initiated by the Dutch diplomatic representation in Germany in order to sustainably promote transnational cultural exchange. It is also supported by the model programme "Utopolis - Socioculture in the Neighbourhood" within the framework of the interdepartmental strategy "Socially Integrative City: Strengthening Neighbourhoods, Living Together in the Neighbourhood" of the Federal Ministry of Housing, Urban Development and Construction and the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.