The Participatory Site - Begegnungen von Kunst und Soziokultur / Encounters between art and socio-culture

Ein deutsch-niederländischer Erfahrungsaustausch (Tag 2)

Dienstag, den 29. November 2022 - 09:00 bis 15:00
Kulturzentrum Schlachthof Kassel, Mombachstrasse 12, 34127 Kassel

Eintritt frei

Bild Künstler

(English version below)

Das zweitägige Symposium The Participatory Site diskutiert die Schnittstellen zwischen bildender Kunst, sozialer Arbeit und kultureller Bildung und will neue Allianzen ausloten. Anlässlich der documenta fifteen als erstes partizipatives Großereignis in der bildenden Kunst und der Anwesenheit des niederländischen Künstlers Reinaart Vanhoe in Kassel auch über die documenta hinaus, laden wir zu einem Erfahrungsaustausch zwischen den Niederlanden und Deutschland ein. Herzlich eingeladen sind Akteur*innen aus Soziokultur, Ausstellungsräumen, Institutionen wie Museen, Interessenvertreter*innen, Bildungsorganisationen, Kunst- und Kulturvermittler*innen und alle weiteren Interessierten. 

Workshop- & Walk-Tag

10 Uhr Workshops: World Café: Kollektiver Wissensspeicher & Austauschformat
1. Was macht Partizipation in Dritten Orten erfolgreich?
2. Bausteine für partizipative Kunstprojekte 
3. Wie und warum das K von SozioKultur groß schreiben?
4. Lernen von der documenta fifteen als partizipatives Großereignis

11:15 Uhr Walk 
Nordstadt-Begehung mit Tanja Simonovic (Hier im Quartier, Kulturzentrum Schlachthof) und Wapke Feenstra (Künstlerin, myvillages).

12:30 Uhr Reinaart Vanhoe (Künstler, vanhoe.org): Tischgespräch im Stadtteilzentrum

13:15 Uhr “The participatory Cube”: Resümee in der Lunch- & Kaffeepause
Mit einem Augenzwinkern wollen wir das Symposium – frei nach Star-Kurator Hans-Ulrich Obrist - mit einer Pause abschließen. Mitte der 1990er Jahre organisierte er eine Konferenz, bei der das gesamte Programm durch eine einzige große Kaffeepause ersetzt wurde, da seiner Ansicht nach die interessanten Diskussionen meistens dort und nicht im Hauptprogramm stattfinden. 

14 Uhr Ende

Um Anmeldung wird gebeten: www.formdesk.com/cgdus/theparticipatorysite
Sprache: englisch 

Hintergrund
Sowohl zeitgenössische bildende Kunst als auch Soziokultur nutzen Begriffe wie “Partizipation”, “Teilhabe” und “dritte Orte”. Diese beschreiben die Möglichkeit der aktiven Teilnahme an Kultur- und Bildungsangeboten, der Einbindung und Anerkennung des Publikums und der künstlerischen Fokussierung auf die Teilnehmenden selbst. In den Niederlanden und in Deutschland haben Künstler, Institutionen und freie Akteure diesbezueglich in den letzten Jahren eine unterschiedliche Praxis entwickelt. Landesweit geförderte Partizipationsprojekte in der niederländischen bildenden Kunst treffen in Deutschland auf Konzepte zu kultureller Bildung und Empowerment. In diesem Kontext nimmt The Participatory Site die vielfältigen Bedeutungen des englischen Wortes „site“ von Standort über Fundplatz bis hin zur Baustelle als Leitfaden, um im Rückblick auf die documenta fifteen einige Einsichten bzw. steile Thesen zu formulieren. 

Diese Veranstaltung wurde von der niederländischen diplomatischen Vertretung in Deutschland angeregt, um länderübergreifenden kulturellen Austausch nachhaltig zu förden. Sie wird außerdem unterstützt vom Modellprogramm „Utopolis – Soziokultur im Quartier“ im Rahmen der ressortübergreifenden Strategie Soziale Stadt „Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier“ des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und der Beauftragten für Kultur und Medien.

---

The two-day symposium The Participatory Site discusses the interfaces between visual arts, social work and cultural education and aims to explore new alliances. On the occasion of documenta fifteen as the first major participatory event in the visual arts and the presence of the Dutch artist Reinaart Vanhoe in Kassel beyond documenta, we invite you to an exchange of experiences between the Netherlands and Germany. Actors from socio-culture, exhibition spaces, institutions such as museums, interest groups, educational organisations, art and cultural mediators and all other interested parties are cordially invited.

Day of Workshops & Walks

10h Workshops: World Café: Collective knowledge repository & exchange format
1. What makes participation in third places successful?
2. Building blocks for participatory art projects 
3. How and why to capitalise the K of SocioCulture?
4. Learning from documenta fifteen as a major participatory event

11:15h Walk
Nordstadt walk with Tanja Simonovic (Hier im Quartier) and Wapke Feenstra (artist, myvillages)

12:30h Reinaart Vanhoe (artist, vanhoe.org): Table talk in the district centre

13:15h "The participatory Cube": summary during lunch & coffee break
With a twinkle in our eyes, we would like to conclude the symposium - loosely based on star curator Hans-Ulrich Obrist - with a break. In the mid-nineties, he organised a conference where the entire programme was replaced by one big coffee break, because in his opinion, the interesting discussions usually take place there and not in the main programme.

14h End

Registration is requested: www.formdesk.com/cgdus/theparticipatorysite
Language: English

Background
Both contemporary visual arts and socio-culture use terms such as "participation", "sharing" and "third places". These describe the possibility of active participation in cultural and educational offerings, audience involvement and recognition, and an artistic focus on the participants themselves. In the Netherlands and Germany, artists, institutions and independent actors have developed different practices in this regard in recent years. Large-scale, practice-oriented participation projects from the Netherlands meet conceptual discourses on cultural education and empowerment in Germany. In this context, The Participatory Site takes the multiple meanings of the English word "site" from location to finding place to building site as a guide to formulate some insights as well as steep theses in retrospect of documenta fifteen.  

This event was initiated by the Dutch diplomatic representation in Germany in order to sustainably promote transnational cultural exchange. It is also supported by the model programme "Utopolis - Socioculture in the Neighbourhood" within the framework of the interdepartmental strategy "Socially Integrative City: Strengthening Neighbourhoods, Living Together in the Neighbourhood" of the Federal Ministry of Housing, Urban Development and Construction and the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.