Traumfabrik (2009)

Ein Trickfilmprojekt

Ein Trickfilmprojekt mit der Carl-Schomburg-Schule und dem Kulturnetz. Gefördert von der Stadtsparkasse im Rahmen des Jubiläumspreises „Jugend profitiert“

Schule könnte so schön sein. Wenn man als Schüler doch ein wenig mehr Einfluss hätte. Nie mehr Langeweile! So wird’s gemacht.

Zappelige, verrückte Bewegungen der Schauspieler

Das Verfahren das bei diesem Film angewendet wurde nennt sich Pixilation. Pixilation ist eine Technik des Trickfilms und bezeichnet das Filmen von Personen mit Einzelbildschaltung.

Charakteristisch für Trickfilme dieser Art sind die zappeligen, verrückten Bewegungen der Schauspieler. Verschiedene Effekte sind mit dieser Technik möglich und geben viel Raum für phantasievolle Experimente.