Verhüten und Verfärben

Ein multimediales Theaterprojekt

Das multimediale Theaterprojekt handelt von SehnsüchtenGeschlechtlichkeit und Verlangen. Es soll aufzeigen, wie gesellschaftliche Zwänge der Moderne sich in die intimsten zwischenmenschlichen Situationen hinein entfalten und auswirken. Teenie-Schwangerschaft - ein Thema, das einem im alltäglichen Leben immer häufiger begegnet - stellt den Ausgangspunkt für das Theaterprojekt "Verhüten & Verfärben“ dar. 

Erfärbte Teststreifen, gute Freundinnen und wichtige Entscheidungen

In teils heiteren, teils schrägen Momentaufnahmen soll der Entscheidungsprozess von Teens für oder gegen ein ungeplantes Kind bebildert werden. Stereotype Verhaltensweisen, klischeehafte Figuren und Zeigefinger-Attitüden sollen konsequent angesprochen und dramatisiert werden. Es geht um erfärbte Teststreifen, gute Freundinnen und wichtige Entscheidungen.

Die Perspektive des ungewollt schwangeren Mädchens steht im Zentrum der Bearbeitung und Umsetzung und soll die Zuschauer an der emotionalen Achterbahnfahrt in dieser Krisensituation teilhaben lassen. Auf die Teilnehmenden bezogen, soll das Projekt eine Ermutigung für eine gelungene und respektvolle Einführung in ein Thema sein, das alle angeht. 

Präsentation des Projekts in Jugendzentren

Ein besonderes Anliegen ist die Präsentation des Projektes in Jugendzentren für Jugendliche in Kassel. Die Organisation dieser Gastspielreihe mit bis zu 5 Auftritten soll durch die Beteiligten in betreuter Form vom Projektteam durchgeführt werden. Dadurch soll den Beteiligten die Chance einer beruflichen Perspektive durch das Medium Theater/ Aktion in Verbindung mit einem entsprechenden Management aufgezeigt werden.