Für alle Fußballbegeisterten: Wir zeigen alle EM-Spiele ab 18 Uhr im Boreal

Ihr freut euch auf die Herren-Fußball-EM und wollt das mit euren Freund*innen und anderen teilen? Gute Nachrichten: Das Kulturzentrum Schlachthof bietet diesen Sommer Public Viewings an. Alle 18 und 21 Uhr Spiele der anstehenden Europameisterschaft werden bei gutem Wetter im BOREAL auf großer Leinwand gezeigt. Unser Biergarten bietet euch eine gemütliche Atmosphäre mit etwa 150 Plätzen und eine große Auswahl an kalten Getränken für spannende Sommerabende und ein schönes EM-Erlebnis. Offen für alle, Eintritt frei.
Das BOREAL versteht sich als internationaler und interkultureller Treffpunkt. Das heißt: Zieht gerne eure Trikots an und fiebert mit euren Lieblingsmannschaften mit, aber lasst bitte Nationalflaggen zuhause. 
 

Hier sind alle Termine im Überblick:
• Freitag, den 14. Juni
A: Deutschland - Schottland (21 Uhr)
• Samstag, den 15. Juni
B: Spanien - Kroatien (18 Uhr)
B: Italien - Albanien (21 Uhr)
• Sonntag, den 16. Juni
C: Slowenien - Dänemark (18 Uhr)
C: Serbien - England (21 Uhr)
• Montag, den 17. Juni
E: Belgien - Slowakei (18 Uhr)
D: Österreich - Frankreich (21 Uhr)
• Dienstag, den 18. Juni
F: Türkei - Georgien (18 Uhr)
F: Portugal - Tschechien (21 Uhr)
• Mittwoch, den 19. Juni
A: Deutschland - Ungarn (18 Uhr)
A: Schottland - Schweiz (21 Uhr)
• Donnerstag, den 20. Juni
C: Dänemark - England (18 Uhr)
B: Spanien - Italien (21 Uhr)
• Freitag, den 21. Juni
D: Polen - Österreich (18 Uhr)
D: Niederlande - Frankreich (21 Uhr)
• Samstag, den 22. Juni
F: Türkei - Portugal (18 Uhr)
E: Belgien - Rumänien (21 Uhr)
• Sonntag, den 23. Juni
A: Schweiz - Deutschland (21 Uhr)
A: Schottland - Ungarn (21 Uhr)
• Montag, den 24. Juni
B: Kroatien - Italien (21 Uhr)
B: Albanien - Spanien (21 Uhr)
• Dienstag, den 25. Juni
D: Niederlande - Österreich (18 Uhr)
D: Frankreich - Polen (18 Uhr)
C: England - Slowenien (21 Uhr)
C: Dänemark - Serbien (21 Uhr)
• Mittwoch, den 26. Juni
E: Slowakei - Rumänien (18 Uhr)
E: Ukraine - Belgien (18 Uhr)
F: Tschechien - Türkei (21 Uhr)
F: Georgien - Portugal (21 Uhr)
 

Achtelfinale
• Samstag, den 29. Juni
Spiel 38: 2A - 2B (18 Uhr)
Spiel 37: 1A - 2C (21 Uhr)
• Sonntag, den 30. Juni
Spiel 40: 1C - 3D/E/F (18 Uhr)
Spiel 39: 1B - 3A/D/E/F (21 Uhr)
• Montag, den 1. Juli
Spiel 42: 2D - 2E (18 Uhr)
Spiel 41: 1F - 3A/B/C (21 Uhr)
• Dienstag, den 2. Juli
Spiel 43: 1E - 3A/B/C/D (18 Uhr)
Spiel 44: 1D - 2F (21 Uhr)
 

Viertelfinale
• Freitag, den 5. Juli
Spiel 45: Sieger 39 - Sieger 37 (18 Uhr)
Spiel 46: Sieger 41 - Sieger 42 (21 Uhr)
• Samstag, den 6. Juli
Spiel 48: Sieger 40 - Sieger 38 (18 Uhr)
Spiel 47: Sieger 43 - Sieger 44 (21 Uhr)
 

Halbfinale
• Dienstag, den 9. Juli
Spiel 49: Sieger 45 - Sieger 46 (21 Uhr)
• Mittwoch, den 10. Juli
Spiel 50: Sieger 47 - Sieger 48 (21 Uhr)
 

Finale
• Sonntag, den 14. Juli
Spiel 51: Sieger 49 - Sieger 50 (21 Uhr)


Rückblick 43. Internationales Frühlingsfest

Nach einem verregneten, aber sehr atomsphärischem Auftakt am Freitagabend wurden am Samstag alle bisherigen Besucherrekorde gebrochen. Bereits am Nachmittag war es schon unglaublich voll und immer mehr Menschen strömten bis zum Abend auf das Gelände um das Kulturzentrum, um miteinander friedlich zusammenzukommen und gelebte Vielfalt zu zelebrieren. In der einzigartigen Stimmung des Festes bei internationaler Küche, Kinderprogramm, interessanten Initiativen und bester Musik kamen Menschen aus aller Welt und aller Altersstufen miteinander in Kontakt und es wurde bis in die Nacht hinein ausgelassen getanzt, gefeiert und gesungen.
Danke an alle Unterstützer*innen, Mitarbeiter*innen, Helfer*innen, Standbetreiber*innen und Besucher*innen, die das Fest in dieser Form möglich machen!


43. Internationales Frühlingsfest
 

Am 24. und 25. Mai ist es wieder soweit: Seit 1979 lädt das Kulturzentrum Schlachthof jährlich zum Internationalen Frühlingsfest in die Kasseler Nordstadt ein. An zwei Tagen findet das Fest auf dem Areal des Schlachthofes und auf den angrenzenden Straßen statt. Es ist ein Fest vom und für den Stadtteil – organisiert von den Mitarbeiter*innen des Kulturzentrums in Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und Bewohner*innen. Getragen wird das Fest seit seinen Anfängen von der Idee des Miteinanders, des transkulturellen Dialogs und der Gemeinschaft. Als kulturelles Highlight des Jahres in den Stadtteilen Nordholland, Rothenditmold und Wesertor treffen hier Menschen mit und ohne Migrationsgeschichten aus vielen verschiedenen Nationen aufeinander, treten ins Gespräch, lernen sich kennen und überwinden im besten Falle Ressentiments und Vorurteile. Der offene Dialog und der Wunsch nach Solidarität stehen im Mittelpunkt, ebenso die kulturelle Belebung eines Stadtteiles voller Herausforderungen und die Unterstützung der lokalen Kulturszene.

Das alternative Straßenfest lädt jährlich zu einem internationalen musikalischen Programm auf zwei Bühnen ein. Außerdem gibt es Kulinarisches aus unterschiedlichen Regionen der Welt, ein Familien- und Kinderprogramm, Workshops sowie Informationsständen und vieles mehr.

Dieses Jahr sind dabei die Kasseler Indie Bands KarliWilliams, Frau Supertramp und Lwfld, das Walking-Brass Ensemble Blech & Schwefel sowie Punkrock für Kids mit Jonny Karacho. Aus Österreich kommt das Duo Aze mit einem Mix aus R&B, Dreamrock und Indiepop. Poundo, Musikerin und Fashionista, ist Tochter afrikanischer Eltern und lebt zwischen Paris und New York. Sie präsentiert einen lebendigen, tanzbaren Sound mit Elementen aus House, Afrobeat und politischen Statements. Mit impulsiven Synthesizer-Klängen, mitreißenden Hooks und einem brennenden Funken Gefühl zelebrieren Tropikel Ltd. die Freude an der Bewegung und die Geschwindigkeit des Lebens. Die dreiköpfige Band greift Elemente der 80er-Jahre-Popmusik auf und verleiht diesen einen zeitgemäßen Spin. Poetisch, politisch, polyphon: Headliner Zweierpasch gehen über Grenzen - sprachlich und geografisch. Mit ihrem rebellischen HipHop auf Deutsch und Französisch prägt die Band aus Freiburg und Straßburg die Szene auf ihre ganz eigene Weise. Begleitet werden die zweisprachigen Zwillinge von Musikern, die Zweierpasch-Shows zum virtuosen Spektakel machen: Deutsch-französischer Rap trifft auf souligen Gesang, Hiphop-Beats auf funkige Bläser, rockige Riffs auf flüsternde Melodien. Der Biergarten Boreal wird  am Samstag mit feinsten Afrobeats von Kassels Nr.1 Afrojamz zum Tanzen gebracht. Auf der Aftershowparty präsentiert von BigClitEnergy werden Rapperin bush.Ida und die Djs Julio Paradise und Streichmolle uns noch gut durch die Nacht bringen.

Damit alle teilhaben können, findet das internationale Frühlingsfest ohne Eintritt statt. Um das Fest zu finanzieren, wird um Spenden gebeten.


Unsere Highlights im Mai

Der Mai gibt nochmal alles! Nach den ersten Veranstaltungen mit der Akkordeonale in der Adventskirche und der Feria de Abril im BOREAL gibt es nochmal volles, tolles Programm im Saal. Zu Gast sind die Improvisationskünstler:innen von Kasseler Feinripp, Melanie Gerland mit drei Comedians aus der deutschen Comedylandschaft, die Rockband Kensington Road mit ihrer CHARLIE IS ALIVE TOUR 2024, Annick Adelle auf ihrer Annick & Friends Tour 2024, Malaka Hostel mit folkloristisch groovendem Sound und die deutsche Indie-Supergroup Husten um Gysbert zu Knyphausen.
Auch wieder stattfinden werden unsere regelmäßigen Reihen Jazzworkshop, Jam Session, Salsa Disco, Comedy Universe, Jazzclub-Konzert, Blues Session, Zeichenclub und Kunstbude. Wir freuen uns auf eine weitere Ausgabe der Big CLIT Energy Party und die ersten Veranstaltungen im Biergarten. Den offiziellen Start der Outdoorsaison feiern wir mit dem mittlerweile 43. Internationalen Frühlingsfest am 24. und 25. Mai mit Kinder- und Jugendprogramm, interkultureller Küche, großartigen lokalen und (inter)nationalen Bands und natürlich mit Euch!


Aus für das Kasseler Weltmusikfestival

Schweren Herzens haben wir uns heute entschieden, das 26. Kasseler Weltmusikfestival abzusagen. 
Trotz zahlreicher Maßnahmen, das Festival nach der Corona Pandemie wiederzubeleben, ist es uns nicht gelungen das Publikum zurückzugewinnen. Der Vorverkauf ist erschütternd schlecht, lediglich 10% der Karten sind verkauft für die 9 Veranstaltungen des Festivals. Somit ist die Finanzierung trotz großzügiger Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Stadt Kassel nicht gedeckt. Wir haben in diesem Zuge auch entschieden, das Festival insgesamt einzustellen.

Für diese Entwicklung gibt es sicherlich zahlreiche Gründe. Wenn man auf das jüngere Publikum schaut, muss man feststellen, dass das, was Weltmusik zu Beginn neu und einzigartig gemacht hat - also die harmonische Verbindung von unterschiedlichen Kulturen, Stilen, Einflüssen und Instrumenten im Sinne einer interkulturellen Verständigung - heute in der Musikszene längst nicht mehr außergewöhnlich oder auf dieses Genre begrenzt ist. 25 Jahre Weltmusikfestival werten wir also durchaus als Erfolg und blicken gern zurück – gemeinsam haben wir die Interkulturalität in Kassel gefördert, gefeiert und künstlerisch gestaltet. Wir werden neue Wege finden, das auch zukünftig zu tun!

Wir danken der Kasseler Sparkasse für diese 25 erfolgreichen, spannenden und ereignisreichen Jahre, sowie der Stadt Kassel für die langjährige Unterstützung und allen Beteiligten und Supportern die diese Festival über die Jahre geplant, begleitet und organisiert haben.

Von der Absage ausgenommen sind die Akkordeonale am 03.05. in der Adventskirche und die Feria de Abril am 05.05., die zwar eigenständig, aber bisher traditionell im Rahmen des Festivals stattgefunden haben.

Bereits gekaufte Karten der anderen Veranstaltungen können an den bekannten Vorverkaufsstellen ab sofort zurückgeben werden, der Kaufpreis wird erstattet.


Das 26. Kasseler Weltmusikfestival – Alle Acts im Überblick

vom 19. April bis zum 5. Mai findet das 26. Kasseler Weltmusikfestivals statt. Auch in diesem Jahr sind wieder viele internationale Künstler*innen vertreten, die das Publikum zu einer Klangreise mit unterschiedlichsten musikalischen Einflüssen einladen.

Eröffnungswochenende
Foyer der Kasseler Sparkasse
Wolfsschlucht 9
34117 Kassel

19.4.2024, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
Natalia Doco
Cumbia, Chanson & Indiepop

20.4.2024, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
Ensemble Perismon
World, Klassik, Fusion
& Trio Ivoire mit Simin Tander
World, Jazz, Fusion


Festival Konzerte
Im Kulturzentrum Schlachthof 
Mombachstrasse 12
34127 Kassel

25.4. 2024, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
Ragawerk – Loops & Ragas 
Jazz, Krautrock & Elektronik

27.4. 2024, 22 Uhr, Einlass 21 Uhr
Clubnacht mit Cumbia Casselera, Gnawa Electric Laune & DJ Jarlée
Cumbia, Gnawa & funky Beats

28.4.2024, 17 Uhr, Einlass 16 Uhr
Andenjazz
Duo Jascalevich - Müller & Special Guest Tony Lakatos

Mittowch, 1.5.2024, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
Gankino Circus – Bei den Finnen
Finnische Polkas & Rock’n’roll aus Franken

Donnerstag, 2.5.2024, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
Carmen Souza
Jazz, World, Fusion

Freitag, 3.5.2024, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
Adventskirche, Lassallestraße 2, 34119 Kassel
Akkordeonale
Internationales Akkordeon Festival

Sonntag, 5.5.2024 12 Uhr
Feria de Abril – Spanisches Frühlingsfest
Flamenco, Sherry & Paella mit Aire Flamenco
Biergarten Boreal, Kulturzentrum Schlachthof

Das ganze Programm im Detail finden sie hier.


Highlights im April

Nicht nur der Frühling startet im April richtig durch, sondern auch unser Programm. Zur Comedy Universe – Die Mixshow lädt Melanie Gerland passend zum vierten Monat auch vier hochkarätige Comedians ein. Das Frauenduo Frank´s White Canvas aus Chile begeistert uns mit ihrer rockigen Liebe zur Musik und Mina Richman mit ihren ehrlichen, queeren und selbstbestimmten Texten. Kurt Tallert, vielen bekannt unter dem Künstlernamen »Retrogott«, liest aus seinem schriftstellerischen Debüt ›Spur und Abweg‹. Außerdem wieder zu Gast sind Bigger Than HipHop Radio, bei der Veranstaltung Beats, Bier & Brause. Deutschlands jüngste Indiepop Hoffnung aus Kassel, rosmarin, kommen mit frischer Musik auf unsere Bühne. Das Rudelsingen feiert 50. Jubiläum und auch Jam Session, Comedy Universe, Salsa Disco, Blues Session, Jazzclub Konzert mit AERO SOUL, Zeichenclub und Kunstbude werden wieder einen Besuch wert sein.

Aber das deutlichste Anzeichen für Frühling ist wie immer das Weltmusik Festival, welches wie jedes Jahr Mitte April seinen Start hat. Begrüßen dürfen wir wieder großartige Künstler*innen aus aller Welt auf der Bühne in der Sparkasse, in der Adventskirche und bei uns im Saal.


26. Kasseler Weltmusikfestival – Vorverkauf gestartet

"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?" - Dieses Goethe- Zitat passt gut als Überschrift für die Ankündigung des Programms des 26. Kasseler Weltmusikfestivals. Wenngleich die Künstler*innen, die sie hier erleben können, internationaler kaum sein könnten, viele von ihnen leben in diesem, unserem Land! Sie sind der Beweis dafür, dass Deutschland voller Diversität ist, dass es ein Land ist, dass von Kreativität gesegnet ist und die Begegnung unterschiedlichster Kulturen möglich macht. Wir setzen damit künstlerisch ein Zeichen gegen Ausgrenzung, gegen Fremdenhass, gegen Hetze und Vertreibung und bieten dagegen wundervolle Musik und höchstes musikalisches Niveau.

Den Anfang macht in diesem Jahr eine internationale Künstlerin, die auch das Plakat unseres Festivals ziert: Natalia Doco. Sie kommt aus Argentinien (Buenos Aires), lebt aber seit ihrer Kindheit in Frankreich. Cumbia, Chansons und Zauberei verspricht ihre Musik am Freitag, 19. April, im Foyer der Kasseler Sparkasse. Das Eröffnungswochenende wird am Samstag, 20. April, mit einem Doppelkonzert fortgeführt: das mongolisch, persisch, jüdische Ensemble Perismon wird den Abend mit Violine, Harfe, mongolischer Pferdekopfgeige und Gesang eröffnen. Das Trio ist aus dem international gefeierten Bridges Ensemble hervorgegangen und entführt seine Zuhörer*innen in einen besonderen, interkulturellen Raum. Anschließend trifft das Trio Ivoire auf die Sängerin Simin Tander. Ivoire ist das französische Wort für die Elfenbeinkünste, von der der Musiker Aly Keïta stammt. Er ist Preisträger des deutschen Jazzpreises 2022 in der Kategorie „Besondere Instrumente“. Seit nunmehr 20 Jahren musiziert er in diesem Trio mit zwei Musikern aus Köln: dem Pianisten Hans Lüdemann und dem Schlagzeuger Christian Thomé. Zum Quartett wird das Ensemble an diesem Abend durch die Sängerin Simin Tander. Mit ihren deutsch-afghanischen Wurzeln verbindet sie mühelos Orient und Okzident. Ihre gemeinsame Sprache an diesem Abend ist die der Improvisation.
Wenn das Festival anschließend in den Schlachthof Kassel zieht, geht es auf höchstem Niveau weiter. Die Frankfurter Band Ragawerk um den Ausnahmegitarristen Max Clouth steht am 25. April als erstes auf dem Programm. „Elektronik, Jazz & Krautrock“ verspricht das Programm der Band mit einem musikalischen Bogen, der in Indien beginnt und in den europäischen Fusion-Jazz mündet.
Lokal-Colorit versprüht die Clubnacht des Festivals, wenn am 27. April die Band Cumbia Casselera die Bühne betritt. Auf sie folgt ein besonderes Duo aus dem Rhein-Main-Gebiet: Gnawa Electric Laune. Hier trifft mit Rabii Harnoune, ein echter marokkanischer Meister der Gnawa Musik, auf den elektronischen Musiker V.B.Kühl. Bis spät in die Nacht hinein nimmt uns dann DJ Jarlée mit auf einem Klangteppich aus Cumbia, trippigen Downbeats und bummeligen Technosounds, umrahmt von den unverkennbaren Folklore-Einflüssen Südamerikas.
Ein weiterer Lokalmatador ist Diego Jascalevich. Er ist ein Virtuose der südamerikanischen Charango (Gitarre). Mit ihm zu hören ist der Pianist Michael Müller. Als Duo empfangen sie außerdem den ehemaligen hr-Bigband-Tenorsaxofonisten und international bekannten Jazzmusiker Tony Lakatos für das einzige Matineekonzert des Weltmusikfestivals.
Am 1. Mai bringt die Band Gankino Circus aus Franken als weltweit erstes Kulturspektakel Wathose, Schuhplattler und Filterkaffeemaschine auf der Bühne zusammen mit einer sehr hörens- und sehenswerten Liveshow: Finnische Polkas treffen auf fränkischen Rock’n’Roll, virtuose Weltmusik aus eigener Feder verschmilzt mit unkonventionellen Interpretationen alter finnischer Volkslieder oder klassischer Werke wie der „Finlandia“ des Komponisten Jean Sibelius.
Einen weiteren internationalen Moment feiert das Festival am 2. Mai mit einem Konzert der kapverdisch-portugiesischen Musikerin Carmen Souza. Sie singt auf Kreolisch, Englisch, Französisch und Portugiesisch und präsentiert die Musik ihres neuen Albums „Port’Inglês“.
Am letzten Wochenende begrüßt das Weltmusikfestival auch in 2024 die beliebte Akkordeonale mit einem Konzertabend in der Adventskirche mit feinsinnigen nordischen Glanzlichtern, atemberaubender Virtuosität von Serbisch bis Klassisch, leidenschaftlichen mediterranen Canzoni, unkonventionellen österreichischen Jazz-Perlen, niederländischer Klangästhetik, groovendem Flügelhorn und meisterhaft-atmosphärischem Harfenspiel. Innovativ, berauschend und erfrischend anders erlebt man hier das Akkordeon von seiner schönsten Seite.
Am Sonntag, den 5. Mai findet das Festival dann seinen Abschluss in der Feria de Abril im Biergarten Boreal bei Flamenco und spanischen Köstlichkeiten.

Mehr zum 26. Weltmusikfestival

Tickets hier bestellen


Highlights im März

Liebe Freund*innen des Kulturzentrum Schlachthof, der März hält einiges für Euch bereit. Comedy Universe – Die Mixshow feiert Premiere und hat drei großartige Comedians im Gepäck, das Gitarrenduo Opal Ocean wird uns mit ihrer rhythmischen Komplexität begeistern, aber noch nicht genug kommt die Gitarrenvirtuosin Nili Brosh mit Band. Auf ihrer Sekundenschlaf Tour macht das Indie-Pop-Duo Lena & Linus auch bei uns halt, sowie die Kasseler Soul und Pop Künstlerin Robin Damn. Zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus lädt das Nach dem Rechten Sehen Festival zu einem Aktionstag gegen Rechts und wir dürfen in Kooperation mit der Brencher Buchhandlung die Autorin Alice Hasters begrüßen. Dub Spencer & Trance Hill feat. Umberto Echo bringen jede*n zum Tanzen und bevor Die P mit bestem Deutschrap den Monatsabschluss rockt, gibt es für die Kleinsten unter uns noch ein Familienkonzert von ICH und Herr Meyer. Auch im März weiterhin dabei sind die Jam Session, Salsa Disco, Jazzworkshop, die Open Stage der Comedy Universe, Jazzclub, Blues Session, Zeichenclub und Kunstbude.


Salsa Disco am Samstag 

Die legendäre Salsa Disco kehrt zurück ins Kulturzentrum Schlachthof. An jedem zweiten Samstag des Monats gibt es hier unter dem Motto „strictly latin“ Salsa, Bachata und Merengue für alle Tanzbegeisterten. 
Für die Neugierigen unter Euch gibt es einen gratis Schnupperkurs ab 21 Uhr, bevor um 22 Uhr die Party beginnt. Vamos a bailar!

Gratis Tanzkurs für Anfänger*innen um 21 Uhr 
Party ab 22 Uhr 
Abendkasse 5 €


Highlights im Februar 

Nach einem gelungenen Start im Januar wird es bei uns im Februar nicht minder fulminant. Zu Gast sind bei uns Muito Kaballa mit ihrem ganz eigenen Hybrid Grooves, HISS auf ihrer Überall-Daheim-Tor, Tom Hengst mit feinstem Underground Rap und Laturb mit New Wave, Synthpop und Punk . Lange ist es her, aber endlich ist es wieder soweit und die Salsa Disco ist zurück in unseren Hallen und wird an jedem zweiten Samstag des Monats stattfinden. Aber damit nicht ein ganzer Monat auf die nächste Party gewartet werden muss, findet die LOUD AND QUEER Party bei uns statt. Dies ist der Auftakt der Partyreihe von DJ Rich the Cock & Betty Ford. Außerdem wieder mit dabei ist das Rudelsingen, die Comedy Universe, das Jazzclub Konzert, die Blues Session sowie der Zeichenclub und die Kunstbude.


Highlights im Januar

Wir starten ins neue Jahr mit neuen und bewährten Veranstaltungen, die im Januar vor allem in der gemütlichen Bar des Kulturzentrums stattfinden. Wir freuen uns auf Marylin Harvest, Big CLIT Energy – House Edition, Bogedi und William Gotti, Lenge, das KESS Kollektiv und viele mehr. Außerdem lädt der Schlachthof zum Spieleabend ein und es finden erneut der Zeichenclub in Kooperation mit dem ZI Zeicheninstitut und die Blues Session statt. 


Bald gibt es wieder Glühwein beim alternativen Wintermarkt

Auch dieses Jahr öffnet unser Biergarten Boreal sein Tor zur Adventszeit und lädt alle zu besinnlichen Stunden in Wollpulli und Zipfelmütze zwischen Weihnachtsbäumen und bunten Lichtern ein. Neben heißen Getränken gibt es Kulinarisches, Musikalisches und Künstlerisches – von Konzerten, DJs und Workshops bis zu  gemeinschaftlichem Liedersingen.

Feliz Boreal - Der alternative Wintermarkt in der Nordstadt
vom 1. bis 4. Advent
30.11. bis 23.12
Biergarten Boreal
Jeweils Donnerstag, Freitag und Samstag von 17  bis 21.30 Uhr


Highlights im November

In den November starten wir mit Jin Jim und dem „31. Jazzfest Kassel“. Weiter geht es musikalisch mit La Nefera, Götz Widmann, Rey Valencia, Hannes Hirth Trio, Malaka Hostel, Frau Doktor, Sunkvitka, Boomhorns und Pimf.  Zudem können Sie selbst beim 48. Rudelsingen Teil der musikalischen Gemeinschaft werden. 
Unsere beliebten Mittwochsreihen Comedy Universe, Blues Session, Zeichenclub und Kunstbude finden weiterhin regelmäßig bei freiem Eintritt statt. Außerdem wieder mit dabei sind Kasseler Feinripp und Klangsphären X Vinyasa Yoga.


Highlights im Oktober

Im Oktober wird die Indoor-Session wiedereröffnet und wir holen wieder viele Künstler*innen auf die Bühne im Saal des Kulturzentrums. Zu Beginn geht es noch ruhiger zu: Der Buchkinder e.V. präsentiert das Kinder- und Jugendbuchfestival »storytales«. Im Anschluss dürfen wir großartige Künstler*innen wie Hattler, Alexandr Misko, Fatcat, Compania Bataclan, Kieran Goss & Annie Kinsella sowie Kid be Kid und Fullax bei uns begrüßen.
Unsere beliebten Mittwochsreihen Comedy Universe, Blues Session, Zeichenclub und Kunstbude finden weiterhin regelmäßig bei freiem Eintritt statt. Außerdem wieder mit dabei sind Klangsphären X Vinyasa Yoga und Kassels Nr. 1 Afrojamz.


Highlights im August

Sommerpause? Nicht mit uns! Auch in den Sommerferien beiten wir Euch ein buntes Kulturprogramm im Biergarten BOREAL des Kulturzentrum Schlachthof. Holt euch eine Abkühlung an der Theke und dann rein ins Kulturerlebnis. Diesen Monat präsentieren wir euch die wohl gefährlichste Ukulele-Band der Welt: THE UKULELE DEATCH SQUAD!
Außerdem könnt ihr mit euren Liebsten ins Freiluft-Kinderkino kommen und berührende Filme wie "Mein Leben als Zucchini" schauen. Es gibt Popcorn und der Eintritt ist frei! Wer noch mehr Lust auf Filme hat und zwischen 10 und 14 Jahren alt ist, ist in der FILMWERKSTATT "Schnapp & Schüsse" genau richtig. Die Ergebnisse der Kinder-Filmwerkstatt werden ebenfalls im BOREAL gezeigt. Für Zeichenwillige gibt es neben dem ZEICHENCLUB diesen Monat das erste ZEICHENFEST im BOREAL. Unsere Flohmarkt-Sommerausgabe lockt als Solarmarkt mit Schnäppchen und wie gewohnt allerlei Überraschungen. Ihr wollt selbst auf die Bühne? Kein Problem! Kommt zur Kunstbude oder zur Jam Session.


Endlich wieder Frühlingsfest!

Am 2. und 3. Juni findet das Internationale Frühlingsfest zum 42. Mal in der Nordstadt statt. Traditionell am Wochenende nach Pfingsten organisiert das Kulturzentrum Schlachthof zusammen mit vielen Ehrenamtlichen das beliebte Festival rund um den Kemal-Altun-Platz. Bei freiem Eintritt ist es allen Anwohner*innen und Interessierten möglich, das vielfältigen Kulturprogramm und den internationalen Charme des Festes mitzuerleben.

Seit 1979 lädt das Kulturzentrum Schlachthof jährlich zum Internationalen Frühlingsfest in die Kasseler Nordstadt ein. An zwei Tagen findet das Fest auf dem Areal des Schlachthofes und auf den angrenzenden Straßen statt. Es ist ein Fest vom und für den Stadtteil – organisiert von den Mitarbeiter*innen des Kulturzentrums in Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und Bewohner*innen. Getragen wird das Fest seit seinen Anfängen von der Idee des Miteinanders, des transkulturellen Dialogs und der Gemeinschaft. Als kulturelles Highlight des Jahres in den Stadtteilen Nordholland, Rothenditmold und Wesertor treffen hier Menschen mit und ohne Migrationsgeschichten aus vielen verschiedenen Nationen aufeinander, treten ins Gespräch, lernen sich kennen und überwinden im besten Falle Ressentiments und Vorurteile. Der offene Dialog und der Wunsch nach Solidarität stehen im Mittelpunkt, ebenso die kulturelle Belebung eines Stadtteiles voller Herausforderungen und die Unterstützung der lokalen Kulturszene.

Beim diesjährigen 42. Internationalen Frühlingsfest wird wieder ein vielfältiges kulturelles Programm geboten. Ein Höhepunkt des Festivals wird der Auftritt von SHAZALAKAZOO. Sie beschreiben ihren Sound als einen Kreuzungspunkt, an dem westliche Beats auf Balkan-Melodien treffen, ein Ort, an dem orientalische und lateinamerikanische Percussion auf griechischen Gesang trifft. Auch bei TURFU aus Frankreich finden verschiedene Genres zueinander. Um tanzbare neue Rhythmen zu kreieren, mixen sie Techno mit traditioneller Tanzmusik und nennen das Ergebnis Folk Elektro. Ebenso tanzbar geht es bei SCHORL3 zu. Passend zu ihrem Namen servieren sie selbsternannten „Sprudelpop“ aus Hamburg.
Natürlich werden beim Frühlingsfest auch wieder lokale Künstler*innen auftreten. Freuen können sich die Besucher*innen auf Indie-Pop von MYKKET MORTON, heiße Beats bei CUMBIA CASSELERA und eine durchtanzte Nacht im großen Saal des Kulturzentrums mit KASSEL NR. 1 AFROJAMZ als gebührender Abschluss des Festes. Für die kleinsten Besucher*innen gibt es Musik von KUNTERBÄND. Wieder mit dabei ist auch die Brass Combo Blech & Schwefel und viele andere. 

Drumherum herrscht traditionell kulturelle und kulinarische Vielfalt, zusammen mit vielen Infoständen zu lokalen Initiativen und einem bunten Familienprogramm im und um den Nordstadtpark. Damit ist für ein abwechslungsreiches Wochenende für die ganze Familie gesorgt. Es wird außerdem die Möglichkeit geben die Arbeit des Kulturzentrum Schlachthof und dessen Projekte kennenzulernen und an vielen Mitmachaktionen zum Beispiel der neuen Projekte „Tschilla – Werkstatt & Kultur“ oder dem „Nordstadt-Picknick“ teilzunehmen. 
Dieses Jahr ist der Eintritt an beiden Tagen frei, der Schlachthof ist aber umso mehr auf Spenden angewiesen. „Um die massiv gestiegenen Kosten stemmen zu können, brauchen wir die Unterstützung der Besucher*innen und werden auf dem Fest aktiv Spenden sammeln“, sagt Mirko Zapp, Geschäftsführer des Kulturzentrum Schlachthof. „Für Spenden im Vorfeld des Festes steht im Info-Büro in der Mombachstraße 12 eine Spendenbox, aber natürlich kann eine Spende auch einfach überwiesen werden. Wir freuen uns über jeden Beitrag.“ Willkommen ist auch die aktive Mitarbeit an den beiden Tagen. Wer sich einbringen möchte, kann sich im Info-Büro des Kulturzentrums melden. 

Spendenmöglichkeiten an das Kulturzentrum Schlachthof:

Kulturzentrum Schlachthof e.V
Kasseler Sparkasse
BIC: HELADEF1KAS
IBAN: DE16520503530002212320
Oder per PayPal an spenden@schlachthof-kassel.de.

Wenn Sie eine Spendenquittung wünschen, wenden Sie sich dazu bitte an unser öffentliches Büro unter info(at)schlachthof-kassel.de.


Neues Format: Offene Bühne „Comedy Universe“

Der Schlachthof freut sich, eine neue Offene Bühne präsentieren zu dürfen: „Comedy Universe – Das Comedy Open Mic“. Einmal im Monat  begrüßen Melanie Gerland und Camilla Colonna alt eingesessene Comedy-Hasen und taufrische Anfänger*innen aus der deutschen Stand Up-Comedyszene im Kulturzentrum. In je sieben Minuten Stagetime testen die vier bis sechs Comedians pro Show ihre neuesten Gags und Stories vor Livepublikum. Der Eintritt ist frei. Kommen Sie zahlreich, es wird sicher amüsant!


Aus der Nordstadt für die Nordstadt

Plätzchen für alle unter dem Weihnachtsbaum vor dem Kulturzentrum Schlachthof!
Das Kulturzentrum Schlachthof lädt alle zu einem weihnachtlichen Beisammensein rund um den Weihnachtsbaum im Hof ein! Der Nachmittag ist ein kleines Dankeschön – an die Menschen aus der Nordstadt, die sich an Angeboten und Programmen, Unterricht, Konzerten, Kulturaktionen, Festivals und Flohmärkten, im Ehrenamt oder als Besucher*innen und Teilnehmer*innen beteiligt haben und so ein lebendiges Miteinander in der Nordstadt gestalten. Am 16. Dezember, als Auftakt zum vierten Adventswochenende, verteilen Mitarbeiter*innen des Kulturzentrums Plätzchen unter dem Weihnachtsbaum. Dieser wurde übrigens aus der Nachbarschaft gespendet und die Kekse von den Mitarbeiter*innen selbst gebacken. Dazu gibt es Musik, einen Waffel-Stand und heißen Punsch. Einfach vorbeikommen und mitfeiern!


Die Weihnachtszeit beginnt!

Und wir eröffnen in unserem Biergarten Boreal den alternativen Weihnachtsmarkt „Feliz Boreal“! An jedem Adventswochenende jeweils von Donnerstag bis Samstag laden wir alle zu besinnlichen Stunden in Wollpulli und Mütze zwischen Weihnachtsbäumen und bunten Lichtern. Neben heißen Getränken gibt es Kulinarisches, Musikalisches und Künstlerisches – von Konzerten, DJs und Workshops bis zu alternativen Verkaufsständen und gemeinschaftlichem Weihnachtsliedersingen. Auf den Instagram- (@schlachthof.kassel) und Facebookkanälen (@Kulturzentrum Schlachthof Kassel) des Schlachthofes wird es außerdem zahlreiche weihnachtliche Aktionen und Überraschungen geben. Alle Details finden sich im Veranstaltungskalender auf unserer Webseite. Auf eine frohe und gemütliche Weihnachtszeit! 


Konzertsaison im Saal beginnt!

Der Sommer ist zu Ende, wir haben unseren Biergarten Boreal bis zur Adventszeit geschlossen und freuen uns jetzt auf viele großartige Konzerte bei uns im Saal. Von Hip-Hop über Soul bis Folk und Elektronik ist für (fast) jeden Musikgeschmack etwas dabei. Den Anfang machen die wunderbaren PASSEPARTOUT mit deutsch-französischem Rap (2. Oktober), gefolgt von ESPANA CIRCO ESTE (7. Oktober) mit Balkan Beats und Tango-Punk und KID BE KID (8. Oktober) und ihrem außergewöhnlichen Neo-Soul. Kommt vorbei, unterstützt die jungen Künstler*innen und genießt mit uns musikalische Highlights bei kühlen Getränken im Warmen!


Boreal Saisonende und 5. Geburtstag 

Der Herbst ist in großen Schritten gekommen, der lange Sommer geht zu Ende und wir schließen am Sonntag, den 25. September bis zur Adventszeit mit einer kleinen Träne in den Augen unseren Biergarten Boreal. Bevor wir aber die Wollpullis anziehen und das Tor zuschließen, wollen wir gemeinsam mit Euch noch einmal gebührend feiern: nicht nur das Saisonende, sondern auch unseren 5jährigen Boreal-Geburtstag! Am 9. Juni 2017 öffneten wir zum ersten Mal unseren Biergarten und seitdem können wir uns den Schlachthof nicht mehr ohne vorstellen. Konzerte, offene Bühnen, Lesungen, Vorträge, Workshops – alles hatte seinen Platz und jede*r ist willkommen. Das Boreal ist uns allen ans Herz gewachsen und gehört fest zur Nordstadt. Darauf wollen wir anstoßen und noch einmal mit Euch unter den Linden tanzen – mit Musik von Mephis Dophulus, DJ Kassette und Adrián TreceOchenta am Samstag, den 24. September ab 17 Uhr. 


Interkultureller Dialog auf dem 24. Kasseler Weltmusikfestival und Meydan #2

Der interkulturelle Dialog steht für das Kulturzentrum Schlachthof im Vordergrund des zweiten Meydan, der Kooperation mit der documenta fifteen vom 12. bis 14. August 2022 in der Nordstadt: Am Freitagabend wird dort das 24. Kasseler Weltmusikfestival des Kulturzentrums Schlachthof eröffnet. Zahlreiche internationale Bands bringen Perspektiven aus Afrika, Südamerika, Asien und Europa ein. 

Vom 12. bis 14. August 2022 findet im Kulturzentrum Schlachthof, dem Boreal und dem angrenzenden Nordstadtpark ein buntes und vielfältiges Kultur- und Musikprogramm statt: Gemeinsam mit der documenta fifteen veranstaltet das Kulturzentrum Schlachthof das zweite Meydan-Wochenende und schafft Räume für Dialog und Verständigung über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg. Am Freitag, den 12. August, eröffnet das thailändische Projekt Khun Narin’s Electric Phin Band um 17 Uhr das 24. Kasseler Weltmusikfestival. Es präsentiert bis zum 19. August auf der großen Bühne im Nordstadtpark und im Boreal Bands und DJs unter anderem aus Kenia, der Schweiz, der Mongolei, Thailand, Israel, dem Iran und Brasilien. Das Festival ist bereits seit über 20 Jahren eine Institution in Sachen musikalischer Vielfalt und internationaler Verständigung. Konzert-Highlights sind etwa Ebow, Yuriy Gurzhy, La Nefera, Light in Babylon, Nina Ogot, DUGRI und TootArd.

„Das Kulturzentrum Schlachthof steht seit über 40 Jahren für Vielfalt, Offenheit und den interkulturellen Dialog. Unsere Überzeugung ist, dass gerade in schwierigen Zeiten und Situationen dieser Dialog fortgesetzt bzw. immer wieder neu gesucht werden muss. Weltmusik kann dazu einen Beitrag leisten. Wir haben uns gemeinsam mit ruangrupa entschieden, zum Weltmusikfestival und dem zweiten Meydan Künstler*innen einzuladen, die diesen Dialog aktiv fördern.“, sagt Mirko Zapp, Geschäftsführer des Kulturzentrum Schlachthof. 

Die Zielsetzung des Programms ist es, Räume zu eröffnen, in denen Künstler*innen und Publikum in einen Austausch treten können. Vielstimmigen Positionen und Erfahrungen wird eine Bühne gegeben, im Vordergrund stehen das Zuhören und Voneinander-Lernen, der Erfahrungsaustausch und der Abbau von Vorurteilen und Sprachlosigkeit. Dazu gehört auch, Widersprüche und Konflikte vorerst auszuhalten und gemeinsam zu versuchen, sie aufzulösen. „Kultur kann diese Brücken bauen und wir wünschen uns ein friedliches Festival, fruchtbare Auseinandersetzungen und einen respektvollen Umgang miteinander“, so Mirko Zapp weiter. 

Auf dem zweiten Meydan finden darüber hinaus Performances, Filmscreenings, Gespräche, Workshops für Kinder und Erwachsene und ein Flohmarkt statt. Natürlich ist auch für internationale Speisen und Getränke gesorgt. 

Das 24. Kasseler Weltmusikfestival wird gefördert von der Kasseler Sparkasse und dem Kulturamt der Stadt Kassel.


Kulturtaxe 127 Nord - Kulturzentrum Schlachthof startet mobiles Kulturprogramm in der Nordstadt

Mit der Kulturtaxe 127 Nord startet der Schlachthof ein mobiles Open-Air-Kulturangebot in der Nordstadt. Ausgehend von einem bunten, soziokulturellen Programm im Biergarten Boreal schlägt die Kulturtaxe Brücken in die umliegenden Quartiere. Bis in den Oktober 2022 hinein finden Veranstaltungen umsonst und draußen an verschiedensten öffentlichen Plätzen statt und schaffen spontan temporäre Kulturräume. Die Kulturtaxe ist ein E-Lastenfahrrad, mit dem ökologisch, nachhaltig und flexibel eine Pop-Up-Bühne an (fast) jedem Ort der Stadt aufgeschlagen werden kann. Ob Rap, Klassik oder Slam, ob Karaoke oder Lesung, ob Theater oder Tanz – die kleinen Veranstaltungsformate bringen Leben an Orte, wo sonst wenig Kulturangebote stattfinden und der Alltag von zahlreichen Herausforderungen wie Arbeitslosigkeit, Armut und Diskriminierung geprägt ist. 
„Mit der Kulturtaxe 127 Nord wollen wir die Menschen in der Nordstadt am kulturellen Leben der Stadt teilhaben lassen. Niedrigschwellige Angebote vor der eigenen Haustür sind Türöffner, sie sollen der Nachbarschaft Treffpunkte für ein entspanntes Miteinander bieten und eine Auszeit vom oft sehr herausfordernden Alltag ermöglichen“, so Mirko Zapp, Geschäftsführer des Kulturzentrum Schlachthof.
Darüber hinaus ist es ein Anliegen, die Folgen der Pandemie wie Isolation und Vereinsamung zu bekämpfen: Das gemeinsame Erleben von Kultur, die direkte Begegnung und vielleicht sogar die spontane Beteiligung überwinden Fremdheitsgefühle und schaffen Nähe und neue Netzwerke.
Der Fixstern, um den die Kulturtaxe kreist, ist der Biergarten Boreal in der Mombachstraße: Auch dort wird ein abwechslungsreiches Open-Air-Programm geboten. Mit dabei sind die Bergpark-Konzerte und die Festivals „Nach dem Rechten sehen“ und „Storytales“ (in Kooperation mit dem Buchkinder e.V.).  Frische Luft e.V. macht außerdem mit DJs Programm, um Menschen draußen zum Tanzen zu bewegen.

Das Programm Kulturtaxe 127 Nord wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Kulturpakets 3 des Landes Hessen in Projektträgerschaft von DIEHL+RITTER.


41. Internationales Frühlingfest

Am 10. und 11. Juni 2022 fand das 41. Internationale Frühlingsfest statt. Seit 1979 versetzt es die Nordstadt (fast) jedes Jahr in einen bunten, facettenreichen Ausnahmezustand. Nach dem „kleinen“ Frühlingsfest 39½, dem großen 40-Jährigen Jubiläum und zwei Jahren unfreiwilliger Pandemie-Pause freuten wir uns mit dem Kiez und allen, die zu diesem Wochenende dazugehörten, dass das Internationale Frühlingsfest in diesem Jahr wie gewohnt gefeiert werden konnte. Über 14 Bands und Künstler*innen, die aus der Region, bundesweit und international angereist waren, sind am Wochenende bei uns aufgetreten. Dabei durften wir die Schwed*innen Partiet, die Belgier NAFT, die Freiburger FATCAT, aber auch Bands mit regionalem Ursprung wie Kapatult und Alter Kaffee auf unseren Bühnen begrüßen. Mit dem bulgarischen Künstler Emiliano konnten wir viele Bewohner*innen unseres Viertels begeistern und für einige Kinder und Jugendliche aus unserem Jugendzentrum einen Traum wahr werden lassen. Ebenfalls für Begeisterung beim jüngeren Publikum sorgte Herr Müller mit seiner Gitarre, der zugleich sein zehnjähriges Jubiläum bei uns feierte. Wie es sich für das Frühlingsfest gehört, wuselten neben dem Programm auf den Bühnen auch eine Schar weiterer bunter Attraktionen über den frisch eingeweihten Kemal-Altun-Platz: Güstav & Smoky 41 schritten wundersam dampfend und ratternd durch die Menge,  Blech und Schwefel tauchten hier und da wie aus dem Nichts auf und brachten mit ihrem Brass die Hüften und Tanzbeine zum Schwingen, Kinder tobten und bastelten beim Programm des Schlachthof-Jugendzentrums und der Roten Rübe. Zwischendurch gab es eine kleine Stärkung mit einer der vielfältigen kulinarische Köstlichkeiten, die die Freund*innen und Nachbar*innen des Kulturzentrums bereithielten. An den Infoständen konnte man außerdem erfahren, wo und wie man mehr davon bekommt, wenn das Frühlingsfest vorbei ist. Kultur für alle - auch über das Frühlingsfest hinaus.
Unser Ziel des interkulturellen Straßenfestivals war es, den Stadtteil zu beleben, ein Treffpunkt und Darstellungsort zu sein, und einen kulturellen Höhepunkt für das gesamte Stadtgebiet zu schaffen. Uns war es wichtig, dabei ein Zeichen gegen jegliche Diskriminierungen zu setzen und bspw. Musiker*innen und Künstler*innen mit unterschiedlicher Herkunft und feministischen Inhalten einzuladen, aber auch auf die unterschiedlichen ökonomischen Hintergründe der Besucher*innen einzugehen. Insbesondere durch den erstmaligen freien Eintritt an beiden Tagen war es möglich, wirklich "Kultur für alle" anzubieten.  Durch die breite positive Rückmeldung und die durchschnittliche Besucher*innenzahl von etwa 3.000 Menschen pro Tag glauben wir, dass wir diesem Anspruch gerecht geworden sind und freuen uns schon auf Ausgabe 42 – noch schöner, noch bunter.